Galerie schließen
Ansicht mit Paulinerkirche und Mendebrunnen

Ansichtskarte: Verlag Dr. Trenkler & Co., Leipzig, gel. 1905
Innenansicht Konzertsaal

Ansichtskarte: Verlag Karl Fickenscher, Leipzig, gel. 1928
Kartenausschnitt ca. 1915

Hinweis

Bewegen Sie die Maus über das Bild, um sehen zu können, wie das Motiv aus dem selben Blickwinkel heute aussieht.

Universität

präsentiert von    

Augusteum


Bauzeit:                   1831-36

Architekt:                Albert Geutebrück (6.1.1801 - 13.3.1868)

Zerstört:                  4.12.1943

Ruine gesprengt:   1968


Das Gebäude auf der Westseite des Leipziger Augustusplatzes schloss sich linksseitig an die Paulinerkirche an. Der Bau wurde nach Plänen von Albert Geutebrück errichtet. Die Fassade ging auf einen klassizitischen Entwurf Karl Friedrich Schinkels zurück. Bereits in den 1870er Jahren stieß das Gebäude an seine Kapazitätsgrenzen, da die Universität durch die rasante Stadtentwicklung in dieser Zeit stark gewachsen war.

Von 1892 bis 1897 wurde das Gebäude von Arwed Rossbach umgebaut und großzügig erweitert. Das Augusteum, das ursprünglich nur die Hauptfront zum Augustusplatz bildete, erhielt durch den Abbruch des alten Paulinums und der Bauten im Innenhof einen Süd-, einen Mittel- und einen Westflügel. Diese Gebäudeteile erhielten die Namen Johanneum, Albertinum und Paulinum. Der Umbau beinhaltete auch eine stilistische Angleichung an andere repräsentative Gebäude des Augustusplatzes. Paulinerkirche und Augusteum erhielten dabei ebenfalls nach Plänen Rossbachs Fassaden der Neorennaissance bzw. der Neogotik.

Wie große Teile der Gebäudesubstanz der Universität wurde auch das Augusteum im Zweiten Weltkrieg durch alliierte Bombenangriffe am 4. Dezember 1943 in Teilen stark beschädigt. Am 30. Mai 1968 wurde neben der völlig intakten Paulinerkirche auch das Augusteum, das nach heutigen Maßstäben ohne weiteres zu retten gewesen wäre, auf Anordnung der DDR-Führung gesprengt. Beide Gebäude passten nicht in die Ideologie einer sozialistisch geprägten Universität. Auf dem beräumten Gelände entstand bis 1975 ein neuer Universitätskomplex in funktional-nüchterner DDR-Architektur. An der Stelle des Hauptflügels des Augusteums wurde bis 1971 ein Rektoratsgebäude errichtet.

Das Neue Augusteum wurde im Rahmen des Campus-Neubaus von 2007 - 2012 errichtetet. Der Bau ist an das historische Gebäude jedoch nicht angelehnt. Lediglich Standort, Name und die Nachbarschaft zum Paulinum sind gleich.Das neue Augusteum ist das Hauptgebäude der Universität und beinhaltet das Auditorium Maximum.



Quelle: Wikipedia

Ansichtskarte: Verlag Johannes Hofmann, Leipzig, gel. 1907