Galerie schließen
Detailplan von Dresden 1938, 1:5000, ©SLUB/Deutsche Fotothek

Hinweis

Bewegen Sie die Maus über das Bild, um sehen zu können, wie das Motiv aus dem selben Blickwinkel heute aussieht.

Residenzkaufhaus

Waisenhaus- / Ecke Prager Strasse


Baujahr:                   1912

Architekt:                 Emil Franz Hänsel (6.4.1870 - 21.10.1943)

Zerstört:                   13./14.2.1945

Ruine abgerissen:  1950/53


Das Residenz-Kaufhaus (Akronym ReKa), gebaut im Stil der Reformarchitektur galt als der erste bedeutende Kaufhausbau Dresdens in Glas und Beton.

Das viergeschossige Gebäude war klar gegliedert durch plastische, senkrecht über mehrere Geschosse reichende Pfeiler aus Beton mit dazwischenliegenden großen Glasflächen. Nur im ersten Obergeschoss wurden zwischen die Pfeiler Erkervorbauten mit dekorativem Schmuck, sogenannte „Fensterkompartimente“, eingeschoben. Oberhalb des Kranzgesimses, das aus Perlstab, einem leicht ornamentierten Echinus und der Traufrinne bestand, saßen bogenförmig abgeschlossene Zwerchhäuser im Walmdach. Die Innenräume waren in Weiß gehalten, die Decken mit Stuck verziert und die mächtigen Säulen mit Holz verkleidet. Das Gebäude verfügte über drei Fahrstühle, die jeweils zehn Personen fassten.

Das in der Rechtsform einer GmbH betriebene Warenhaus hatte 500 Angestellten und bot sein Sortiment auf vier Etagen in 55 Verkaufsabteilungen an. Die Warenanlieferung erfolgte über eine Einfahrt in der Waisenhausstraße.



Quelle: Wikipedia

Ansichtskarte: Verlag ReKa, gel. 1916