Galerie schließen
Ansichtskarte: Kunstverlag Max Köhler, Dresden 1913
Kartenausschnit Verlag C.C. Meinhold & Söhne Dresden, 1:15.000, 1914  ©verschwundene-bauwerke.de

Hinweis

Bewegen Sie die Maus über das Bild, um sehen zu können, wie das Motiv aus dem selben Blickwinkel heute aussieht bzw. zum Zeitpunkt des Bildvergleichs ab 2013 aussah.

Aussichtsturm

auf dem Wolfshügel im König Albert-Park / Dresdner Heide

Baujahr:     1886/1912
Architekt:   Hans Erlwein (13.6.1872 - 9.10.1914)
zerstört:     Mai 1945



Der Wolfshügel ist eine 211 Meter hohe Erhebung im Zuge der Lausitzer Verwerfung am Ostrand des Albertparks. Sein Name erinnert an den ehemals in der Nähe befindlichen, im 16. Jahrhundert ersterwähnten Wolfsgarten, in dem Wölfe für Hetzjagden  gehalten wurden. Ein seit 1886 bestehendes Aussichtsgerüst konnte 1912 durch einen 25 Meter hohen, steinernen Turm nach Plänen von Hans Erlwein ersetzt werden. Über einem als Lagerraum genutzten Unterbau erhob sich der eigentliche Turm mit zwölf Säulen, welche die Bogenfenster einfassten. Im Inneren führten zwei ineinander liegende spiralförmige Treppen zum Aussichtsrondell unter der kupfergedeckten Turmhaube. Die Bauausführung oblag dem Baumeister Herkomer, die Kosten von ca. 120.000 Mark übernahm die Stadt. Zu Ehren des Initiators war an der Außenwand ein Bronzebildnis Kammsetzers angebracht. Mit seinem dem Luisenhof vergleichbaren weiten Ausblick über die Stadt Dresden war er ein beliebtes Ausflugsziel.
Während der letzten Kriegstage im Mai 1945 sprengte die Wehrmacht den Turm, um ihn nicht als Beobachtungsposten in sowjetische Hände zu übergeben. Die Fundamente und Trümmer des Wolfshügelturms sind erhalten, ein Wiederaufbau ist jedoch zu kostspielig.



Quelle: Wikipedia / dresdner-stadtteile.de

Ansichtskarte: Gebrüder Junghans, Dresden, gel. 1912